Der Radesel

Wer sein Rad liebt, der schiebt -und trägt am besten den Esel noch hinterher.

28 Juni
0Comments

Wagen one & last S-Bahn

Warum die Leute in der S-Bahn im Ersten und Letzten Wagen Fahren:

1. Im 1. und letzen Wagen gibt es mind. 2 x 4 gegenüberliegende Sitzplätze bei denen man

a) die Beine aussttrecken kann
b) den größten Abstand zum Gegenüber hat

2. Wer vorne/hinten ist spart sich mind. 15 sek. kostbarer morgendlicher Zeit und ist ein Streber. Wer sich dort nicht befindet, schaut, dass er sich während der Fahrt bis zu Einem dieser Wagen hin kämpft. Weil schliesslich will man ja kein Looser sein …

3. Wer sich vorne/hinten im 1. oder auch letztem Wagen (bei den Radlern) befindet, der liegt meist “goldrichtig”. Denn in dieser Position nehmt Ihr 100%ig nem Radler den Platz weg, damit dieser ganz doof rum steht und jeden Fahrgast damit stört! Respekt! Damit schaffen wir es die Aufenthaltsdauer auf den Bahnhöfen um mindestens 2 min. zu erhöhen!

Damit noch mehr “Nixchecker” die Türe blockieren, um Ihre Tusse auch noch mit in die Bahn zu bekommen, wenn es heisst:”Bittte zurückbleiben … die Türe schliessen!”

-damit sich alles um NOCHMALS 1min verzögert …

26 Juni
0Comments

Mobil auf Kosten der Allgemeinheit

Mobil mit Auto: geht immer auf die Kosten von Umwelt und Gesundheit und sollte bestraft, zumindest nie gefördert werden.

Mobil zu Fuss und Rad: entlastet das Gesundheitswesen, dass ja immer kränkelt und die Umwelt wird es Dir danken. Mit langem Leben. Auch Generationen danach. Das sollte, nein, es muss zukünftig belohnt und gefördert werden!

Noch besser wäre eine “Fahrradpauschale”. Z.B. für Leute, die weder mit PKW noch mit dem ÖNV zur Arbeit fahren. Die, welche komplett mit dem Fahrrad fahren … desto mehr, umso mehr Förderung.

26 Juni
0Comments

Mehrwert Hund

Wenn der Wert des Hundes den Wert des Menschen, und sogar den eines Kleinkindes übersteigt. Dann sollten wir doch zumindest darüber nachgedacht haben. Und das meine ich wirklich so.

Die VVS Stuttgart auch.

Das würde auch begründen, warum der Hund bei der „Personenbeförderung im öffentlichem Nahverkehr“ bei der VVS mehr gefördert wird als das Kleinkind. Und überhaupt sind ja KLEINkinder, wie der Name auch schon selbst aussagt keine „echten“ Kinder, da sie ja noch „klein“ sind. Gerade deshalb wird der Hund deshalb mehr gefördert, weil er einen Mehrwert in unserer Gesellschaft darstellt. Kinder, Kinder …

Und genau deshalb muss ich als Besitzer eines Jahrestickets auch noch morgens ein zusätzliches Ticket für ein Kleinkind lösen. Weil ich ja mit meinem Fahrrad genauso viel Wert darstelle, wie ein Kleinkind! Aber halt nur wie ein Kleinkind – und nicht wie ein Hund. Denn der darf ja, laut Regelung der VVS: umsonst mitfahren! Warum das so geregelt ist? Das weiß wahrscheinlich nicht ein mal die VVS selbst. Woher auch?

Jeder redet ständig vom attraktivem Rad fahren. Von Mobil sein mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Von Gesundheit. Von Umweltbelastung. Von wenig Geld. Von Freizeit. All das kann mit einem angenehmem Rad Fahren verbunden werden.

Wenn wir es schaffen das Rad fahren für Jedermann angenehm ist, erst dann können wir es auch schaffen, dass das Rad fahren wieder attraktiv für alle sein wird.

Das beginnt mit der Förderung von Fahrrädern im ÖNV und hört bei der Förderung von Tieren im ÖNV auf.